Die Ersthelfer aus Maierhof

5. Februar 2018

In einem Zyklus von 3 Jahren Unterweisungen in  Erster Hilfe abzuhalten, diesen Anspruch hat sich Kommandant Harald Will von der Maierhofer Feuerwehr als Ziel gesetzt. Dass die Wehrmänner und –frauen rege in der Vereinsarbeit, im Feuerwehr-Spielmannszug und natürlich im aktiven Feuerwehreinsatz zugange sind ist ja bekannt. Sich trotz der zeitlichen Belastung jedoch noch in dreijährigen Abständen in Aufgaben der Ersten Hilfe weiterbilden zu lassen, verdient besonderes Lob.

Immer öfter kommt es vor, dass man als Ortsfeuerwehr zur Unterstützung des Rettungsdienstes gerufen wird, wenn für den Rettungswagen die Anfahrt zum Einsatzort schwierig oder mit einer längeren Anfahrt verbunden ist. Dann kommen die Wehrleute zum Einsatz um den Mitmenschen in Ihrer Ortschaft zu helfen. Das hierfür eine fundierte Ausbildung nötig ist, stellte Walter Feyer vom Roten Kreuz in seinen unterschiedlichen Ausbildungsmodulen heraus. Dass hier ein Profi, mit Herz und Verstand die Ausbildung mit Humor aber auch dem nötigen Ernst rüber brachte, zeigten der Applaus und die Ansprache des Kommandanten zum Abschluss der Ausbildung. „ Ich habe noch nie einen interessanteren, lustigeren und besseren Erste Hilfe Kurs mitgemacht, wie bei Dir lieber Walter. Vielen Dank, dass Du Dir die Zeit genommen hast, um uns in Erster Hilfe wieder fit zu machen.“, so Will. Kreisbrandmeister Yves Wächter lobte das Engagement und den Tatendrang der Floriansjünger bei den verschiedenen Übungen.  Er sprach aber auch an, sich mental auch auf Einsätze einzustellen, die primär nichts mit Bränden oder Verkehrsunfällen zu tun haben, sondern vielleicht auch mal den Rettungsdienst beim Nachbarn unterstützen zu müssen. Abschließend gab es eine kleine Stärkung und man ließ den Abend beim gemütlichen Beisammensein ausklingen.