KFV

Hier finden Sie die Aufgaben des KFV Kulmbach.

Aufgaben

Der Kreisfeuerwehrverband ist die Interessensvertretung der Feuerwehren im Landkreis Kulmbach. Er ist als Verein organisiert. Der KFV stellt also keine Behörde mit hoheitlichen Aufgaben im Feuerwehrwesen dar. Die "amtliche Seite" der Feuerwehr bildet nämlich das Landratsamt, und hier insbesondere der Kreisbrandrat mit seinen Kreisbrandinspektoren und Kreisbrandmeistern.

Nicht nur gegenüber den Behörden − die ja beispielsweise für Zuschüsse oder bestimmte Regelungen zuständig sind − vertritt der KFV hier die Interessen der Feuerwehren. Auch gegenüber der gesamten Bevölkerung ist der KFV der Ansprechpartner für Fragen rund um das Thema "Feuerwehr" im Landkreis.

Wenn es um wichtige Feuerwehr−Entscheidungen im Landkreis Kulmbach geht − Zuschüsse oder Einsatzpläne bei Großveranstaltungen − arbeiten KFV und Kreisbrandrat eng zusammen. Und selbst wenn einmal kräftig diskutiert werden sollte − das gemeinsame Ziel ist stets klar. Die Sicherheit der Bürgerinnen und Bürger des Landkreises steht immer an erster Stelle. Auf dieser Grundlage arbeiten "Behörde" und "Lobbyisten", also Landratsamt und KFV, engagiert und vertrauensvoll zusammen.

Neben dieser Interessenvertretung nimmt der KFV noch einige andere Aufgaben wahr. Für die Feuerwehren im Landkreis dient er als Betreuungs− oder Beratungsstelle in verschiedenen feuerwehrfachlichen Fragen, auch im Bereich der Jugend, sowie der musiktreibenden Züge. Darüber hinaus ist er für die Weiterbildung der Feuerwehrangehörigen zuständig; Zahlreiche Lehrgänge finden auf Kreisebene statt.

Zudem betreibt der KFV Öffentlichkeitsarbeit, um nicht nur den Feuerwehrgedanken allgemein, sondern auch spezielle Themen wie vorbeugenden Brandschutz in der Bevölkerung bekannt zu machen.

Vorstandschaft
Stefan Härtlein, Vorsitzender, Schmeilsdorf 30, 95336 Mainleus
Fritz Weinlein, gleichb. Stellvertreter, Lindau 15, 95367 Trebgast
Horst Tempel, gleichb. Stellvertreter, Schöndorfer Weg 24, 95355 Presseck
 
Mitglieder
Derzeit 77 Mitgliedsfeuerwehren