Abschluss des Digitalfunk-Update der Feuerwehren im Leitstellenbereich Bayreuth/Kulmbach in Marktleugast

22. Juni 2021

Mitunter die wichtigsten "Werkzeuge" der Feuerwehren und Rettungsorganisationen sind die Funkgeräte. Ohne Sie läuft heute fast nichts mehr. Keine Verbindung zur Leitstelle, keine Verbindung untereinander wenn Einsatzsstellen größer sind, keine Patientenvoranmeldung in Kliniken. War es früher der Melder zu Fuß und später der Analogfunk, so ist heute Mittel der Wahl das Digitalfunkgerät. Diese Funkgeräte benötigen etwa alle 2 Jahre ein Update um aktuelle Standards anzupassen. So wurde z.B. das "Fleetmapping" angepasst und es wurden Änderungen im Displayaufbau vorgenommen.
Am 12.04.21 machte sich die TTB, die Taktische-Technische-Betriebsstelle aus Bayreuth auf den Weg um die Funkgeräte an vorher ausgewählten Feuerwehr-Standorten abzudaten. Los ging es bei der Feuerwehr Bindlach im Landkreis Bayreuth, die Zeiten wurden durch die Mitarbeiter der TTB, Frank Zeißler und Holger Sieber so gewählt, dass die ehrenamtlichen Feuerwehrdienstleistenden die Feuerwehrfahrzeuge erst nach der Arbeit vorfahren mussten. "Wir haben immer um 16:30 Uhr angefangen und veruscht alles zügig durchzuführen. Dabei gab es ab und an technische Hürden zu überwinden. An einem Tag ging es auch mal bis 22:00 Uhr", weiß Frank Zeißler zu berichten. Umso mehr freut es ihn, dass die Feuerwehren so gut mitgearbeitet haben. "Es ist nicht selbstverständlich, dass Termine so gut und pünktlich wahrgenommen werden oder das kurzfristig Feuerwehren einbestellt werden konnten, wenn wir vor dem Zeitplan lagen. Auch die Einhaltung der Hygiene- und Sicherheitsmaßnahmen war vorbildlich. Oftmals kam nur ein Feuerwehrmann pro Fahrzeug um die Einsatzbereitschaft nicht zu gefährden. Einen großen Dank an alle Helfer, die uns so diszipliniert unterstützt haben", so Zeißler weiter. Das aufspielen der Updates auf ca. 2500 Funkgeräte wäre zu zwei nicht möglich gewesen. So unterstützen täglich die Fach-Kreisbrandmeister Peter Hochgesang (Funk), Marcel Hocquel (UG-ÖEL) und auch Jan Passing (Digitalfunk), der bereits im Vorfeld des Updates die Planung für die zeitliche Einteilung der Feuerwehrfahrzeuge übernahm. Aber auch an den durchführenden Feuerwehrstandorten standen Ehrenamtliche und in vielen Fällen die zuständigen Kreisbrandmeister zur Unterstützung zur Verfügung. Den Abschluss das Updates bildeten fast schon traditionell die letzten zwei Tage bei der Feuerwehr Marktleugast am 21. und 22.06.21. Auch die Feuerwehren sagen danken für die Durchführung dieser notwendigen Updates und die hervorragende Zusammenarbeit für das Erreichen des gleichen Zieles - die Hilfe am Nächsten.

von links: KBM Yves Wächter (KBM Bereich 5/2), Frank Zeißler und Holger Sieber (beide TTB)

restliche Bilder: TTB Bayreuth