Die neuen Waldbrand- und Hochwasserbekämpfer

29. Juli 2022
Die neuen Waldbrand- und Hochwasserbekämpfer

Leuchtende Kinderaugen strahlen am Tag der offenen Tür auf die hochglanzpolierten Wagen der Feuerwehr. Einmal mit einem Schlauch in die Fenster eines kleinen Übungshaus zu spritzen, bis irgendwo ein Licht angeht. Einmal mit der Drehleiter fahren und über die Dächer der Stadt schauen. Das hat doch als Kind jeder erlebt. Und eh man sich versieht, sitzt man in einem Unterrichtsraum, abends, nach einem langen Arbeitstag und hört sich an, wie Feuerwehr wirklich funktioniert. Knoten müssen geübt, Schläuche gerollt oder der Lichtmast ordnungsgemäß aufgebaut werden. Gefahrgut, Elektromobilität und alternative Antriebe, retten und löschen. Alles muss in die Köpfe derer, die es sich zum Ziel gesetzt haben ausgebildete Feuerwehrmänner oder Feuerwehrfrauen zu werden. 17 Männer und Frauen stellten sich diesen Aufgaben und nahmen vom 03.05.22 bis zum 28.07.22 in insgesamt 111 Unterrichtseinheiten an der Modularen Truppausbildung im Feuerwehrgerätehaus der Feuerwehr Marktleugast teil. „Bereits bei der praktischen Prüfung am vergangenen Dienstag“, berichtet der Kreisbrandinspektor für die Ausbildungsinspektion Manuel Steinl, „waren die Ausbilder überrascht, wie flott und folgerichtig die passenden Antworten kamen und wie gut im Trupp gearbeitet wurde.“ Er ging in seinem Grußwort auch darauf ein, dass durch die an die Feuerwehr stetig steigenden Aufgaben, auch die Anforderungen an das Personal wachsen und Ausbildung deswegen das A und O ist. Auch Kreisbrandrat Stefan Härtlein, der nach Marktleugast gekommen war, stellt die Wichtigkeit dieser hochwertigen Landkreisausbildung in den Mittelpunkt seines Grußwortes und dankte dabei allen Ausbildern und der Gemeinde. Und auch aus dem Nähkästchen konnte Härtlein plaudern, denn: „Gemeinsame Ausbildung schweißt zusammen. So gibt es aus Grundlehrgängen die vor Jahrzehnten gelaufen sind, noch heute im ganzen Landkreis existierende Freundschaften“. Eine Kerbe, in die der zuständige Kreisbrandinspektor Yves Wächter gern mit einschlug: „Feuerwehrmann, Feuerwehrfrau wird man mit viel Herzblut. Nicht auf den Dank bedacht, sondern mit einer inneren Motivation zu helfen. Ihr seid die Waldbrand- und Hochwasserbekämpfer von morgen. Ihr habt Euch allen Widrigkeiten gestellt, seid nach der Arbeit hierhergefahren und habt in vielen Unterrichtsstunden Wissen aufgesaugt und zur Prüfung abgerufen.“ Und dann war es auch soweit. Den Lohn für die geleistete Arbeit gab es aus den Händen der Kreisausbilders Marco Rödel, der den Feuerwehr Azubis die Urkunden zum bestandenen Lehrgang aushändigte. „17 Feuerwehrler aus den Wehren Langenstadt, Brücklein, Pechgraben, Marktleugast und Stadtsteinach haben sich der Ausbildung gestellt, 17 haben bestanden“, beglückwünschte Rödel seine Lehrgangsteilnehmer. Auch Bürgermeister Franz Uome, der stellvertretend für alle Bürgermeister die Glückwünsche überbrachte, stellt stolz fest, „Wenn man sieht, mit welchem Elan und Engagement von den Feuerwehren gehandelt wird, wird mir um den Brandschutz nicht bange. All das braucht gute, fundierte Ausbildung. Ich möchte Kreisbrandmeister Marco Rödel und seinem Ausbilderteam sehr herzlich für die geleistete Arbeit danken“ und übergab Marco Rödel ein kleines Präsent als Zeichen der Wertschätzung. Nun kann es losgehen, Die Wehrmänner und –frauen haben jetzt das Handwerkszeug, um im Feuerwehralltag in ihren Wehren zu bestehen. Die Ausbildungsinspektion wünscht viel Erfolg!


Bild: hintere Reihe links KBI Yves Wächter, Mitte KBR Stefan Härtlein

vordere Reihe: 3.v.r. KBM Marco Rödel, 2.v.r. KBI Manuel Steinl, r. Bgm Franz Uome